LÖSUNGEN : Microsoft SQL-Serverlizenzierung

Hier finden Sie die aktuellen Lizenzbestimmungen, die für das Data Analytics Modul verwendet werden.

Verwendete Begriffe:

  • OSE: Operating System Environment (zu Deutsch: Betriebssystemumgebung)
  • POSE: Physical Operating System Environment (zu Deutsch: Physische Betriebssystemumgebung)
  • VOSE: Virtual Operating System Environment (zu Deutsch: Virtuelle Betriebssystemumgebung)

Allgemeine Bestimmungen

  • SQL-Server-Lizenzen werden nur physischen Servern zugewiesen.
  • Die Anzahl der SQL-Server-Instanzen in einer OSE ist unbegrenzt.
  • Ein physisches OSE besitzt minimal 4 Cores.
  • Das Zählen der Cores erfolgt gemäß den Core-Faktoren [Fußnoten ].
  • Ein virtuelles OSE besitzt minimal 4 Cores.
  • Ein physischer Hyper-Thread wird als virtueller Core und nicht als physischer Core gezählt.

Rechenzentrum pro Prozessor (2008 R2)

  • Eine Lizenz gilt für einen physischen Prozessor.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden.
  • Unbegrenzte Anzahl an VOSEs
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Paralleles Datenlager pro Core (2012)

  • Eine Lizenz gilt für einen Core, egal ob physisch oder virtuell.
  • Muss von einem physischen Core lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Kann sowohl von einem physischen als auch virtuellen Core lizenziert werden, wenn ausschließlich ausgeführt in VOSEs.
  • Um von einem physischen Kern lizenziert zu werden, müssen alle physischen Kerne lizenziert werden.
    ▶ Kann SQL-Server in mehreren POSEs oder VOSEs bis zur Anzahl der vorhandenen Lizenzen ausführen.
    ▶Das Zählen der physischen Cores muss gemäß den Core-Faktoren erfolgen.
    ▶ Umgeht die VOSE-benötigt-minimal-4-Cores-Regel, um eine sparsamere Verwendung aller oder der meisten großen Server via VOSEs zu erreichen.
    ▶ Es können keine Lizenzen mehr hinzugefügt werden, um mehr VOSEs auszuführen.
  • Um von einem virtuellen Core lizenziert zu werden, müssen alle virtuellen Cores, die auf einem SQL-Server mit einer VOSE ausgeführt werden, lizenziert werden.
    ▶ Jede VOSE wird als eine virtuelle Betriebssystemumgebung mit minimal 4 Cores angesehen.
    ▶ Kann SQL-Server ausschließlich in VOSEs ausführen.
    ▶ Ist sparsamer, wenn ein kleiner Teil auf einem großen Server via VOSEs verwendet wird.
  • Keine CALs.
  • Die Softwareversicherung gilt nicht für unbegrenzte Virtualisierung.

Paralleles Datenlager pro Prozessor (2008 R2)

  • Eine Lizenz gilt für einen physischen oder virtuellen Prozessor.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Alle verwendeten virtuellen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in VOSEs.
  • Die Gesamtzahl der benötigten Lizenzen ist die Summe der POSE- und VOSE-Lizenzen.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Enterprise pro Core (2014 und 2012)

  • Eine Lizenz gilt für einen Core, egal ob physisch oder virtuell.
  • Muss von einem physischen Core lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE
  • Kann sowohl von einem physischen als auch virtuellen Core lizenziert werden, wenn ausschließlich ausgeführt in VOSEs.
  • Um von einem physischen Core lizenziert zu werden, müssen alle physischen Cores lizenziert werden.
    ▶ Kann SQL-Server in mehreren POSEs oder VOSEs bis zur Anzahl der vorhandenen Lizenzen, ausführen.
    ▶ Das Zählen der physischen Cores muss gemäß den Core-Faktoren erfolgen.
    ▶ Umgeht die VOSE-benötigt-minimal-4-Cores-Regel, um eine sparsamere Verwendung aller oder der meisten großen Server via VOSEs zu erreichen.
    ▶ Es können weitere Lizenzen hinzugefügt werden, um mehr VOSEs auszuführen. (eine zusätzliche Lizenz pro zusätzlicher VOSE).
  • Um von einem virtuellen Core lizenziert zu werden, müssen alle virtuellen Cores, die auf einem SQL-Server mit einer VOSE ausgeführt werden, lizenziert werden.
    ▶ Jede VOSE wird als eine virtuelle Betriebssystemumgebung mit minimal 4 Cores angesehen.
    ▶Kann SQL-Server ausschließlich in VOSEs ausführen.
    ▶ Ist sparsamer, wenn ein kleiner Teil auf einem großen Server via VOSEs verwendet wird.
  • Keine CALs.
  • Bonus: Wenn die Softwareversicherung und Lizenzierung von einem physischen Core erledigt wird, gilt die Softwareversicherung auch für eine unbegrenzte Virtualisierung (z.B. man braucht nur so viele Lizenzen, wie physische Cores vorhanden sind, unabhängig von der Anzahl der auf einem SQL-Server ausgeführten VOSEs).

Enterprise pro Prozessor (2008 R2)
Anmerkung: wir ignorieren die POSE-Option, die nur eine Teilmenge der physischen Prozessoren verwendet.

  • Eine Lizenz gilt für einen Prozessor, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
    Eine Lizenz gilt für vier VOSEs.
  • Alle verwendeten virtuellen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in VOSEs.
    ▶ Anwendungsbeispiel: 1 physischer Prozessor mit 4 Cores: bei 4 Cores verwendet man 1 Prozessor; bei 5 Cores verwendet man 2 Prozessoren.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Enterprise pro Prozessor (2008 und 2005)
Anmerkung: wir ignorieren die POSE-Option, die nur eine Teilmenge der physischen Prozessoren verwendet.

  • Eine Lizenz gilt für einen Prozessor, egal ob physisch oder virtuell.
  • Muss von einem physischen Prozessor lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Kann, je nachdem was günstiger ist, sowohl von einem physischen als auch virtuellen Prozessor lizenziert werden, wenn ausschließlich ausgeführt in VOSEs.
  • Um einen physischen Prozessor zu lizenzieren, müssen alle physischen Prozessoren lizenziert werden.
    ▶ Die Anzahl der VOSEs ist unbegrenzt.
  • Um von einem virtuellen Prozessor lizenziert zu werden, müssen alle virtuellen Prozessoren, die auf einem SQL-Server mit einer VOSE ausgeführt werden, lizenziert werden.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Enterprise pro Server (2014 und 2012)
Ausschließlich verfügbar für Bestandskunden der Softwareversicherung. Nicht erhältlich als neue Lizenz.

  • Eine Lizenz gilt für vier OSEs, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle SQL-Server, die auf einem OSE ausgeführt werden, müssen lizenziert werden.
  • POSE hat ein Core-Limit von 20 Cores.
  • Das Limit der virtuellen Cores bei einem Set VOSEs beträgt 20.
    ▶ Es können weitere Lizenzen hinzugefügt werden, um mehr VOSEs auszuführen. (eine zusätzliche Lizenz für jeweils vier zusätzliche VOSEs).
    ▶ Das Limit der virtuellen Cores bei jedem zusätzlichen VOSE-Set beträgt 20.
  • User- und/oder Geräte-CALs sind erforderlich.

Enterprise pro Server (2008 R2)

  • Eine Lizenz gilt für vier OSEs, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle SQL-Server, die auf einem OSE ausgeführt werden, müssen lizenziert werden.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Prozessoren.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • User- und/oder Geräte-CALs sind erforderlich.

Enterprise pro Server (2008 und 2005)

  • Eine Lizenz gilt für eine POSE und eine unbegrenzte Anzahl an VOSEs.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Prozessoren.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Prozessoren.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • User- und/oder Geräte-CALs sind erforderlich.

Standard pro Core (2014 und 2012)

  • Eine Lizenz gilt für einen Core, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle physischen Cores müssen, für den SQL-Server, der in einer POSE ausgeführt wird, lizenziert werden.
    ▶ Minimum von 4 Cores.
  • Alle virtuellen Cores, die in VOSEs verwendet werden, müssen, für den SQL-Server, der in einer VOSE ausgeführt wird, lizenziert werden.
    ▶ Minimum von 4 Cores in jeder VOSE.
  • Die Gesamtzahl der erforderlichen Lizenzen ist die Summe der POSE- und VOSE-Lizenzen.
  • Keine CALs.

Standard und Workgroup pro Prozessor (2008 R2)

  • Eine Lizenz gilt für einen Prozessor, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Alle virtuellen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in VOSEs.
    ▶ Anwendungsbeispiel: 1 physischer Prozessor mit 4 Cores: bei 4 Cores verwendet man 1 Prozessor; bei 5 Cores verwendet man 2 Prozessoren.
  • Die Gesamtzahl der erforderlichen Lizenzen ist die Summe der POSE- und VOSE-Lizenzen.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Standard und Workgroup pro Prozessor (2008)

  • Eine Lizenz gilt für einen Prozessor, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Alle virtuellen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in VOSEs.
  • Die Gesamtzahl der erforderlichen Lizenzen ist die Summe der POSE- und VOSE-Lizenzen.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Standard und Workgroup pro Prozessor (2005)
Anmerkung: wir ignorieren die POSE-Option, die nur eine Teilmenge der physischen Prozessoren verwendet.  

  • Eine Lizenz gilt für einen Prozessor, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle physischen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in POSE.
  • Alle virtuellen Prozessoren müssen lizenziert werden, wenn ausgeführt in VOSEs.
  • Die Gesamtzahl der erforderlichen Lizenzen ist die Summe der POSE- und VOSE-Lizenzen.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • Keine CALs.

Standard und Business Intelligence pro Prozessor (2014 und 2012)

  • Eine Lizenz gilt für eine OSE, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle OSEs, die einen SQL-Server ausführen, müssen lizenziert werden.
  • Jede OSE hat ein Limit von 16 Cores.
  • User- und/oder Geräte-CALs sind erforderlich.

Standard und Workgroup pro Server (2008 R2, 2008 und 2005)

  • Eine Lizenz gilt für eine OSE, egal ob physisch oder virtuell.
  • Alle OSEs, die einen SQL-Server ausführen, müssen lizenziert werden.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Prozessoren.
  • Unbegrenzte Anzahl an physischen Cores.
  • User- und/oder Geräte-CALs sind erforderlich.

Fußnoten

Ein „Core-Faktor” muss bei bestimmten AMD-Prozessoren und CPUs (Prozessoren) mit Single- oder Dual-Cores angewendet werden:

Prozessortyp Core- Faktor
AMD Series 31XX, 32XX, 33XX, 41XX, 42XX, 43XX, 61XX, 62XX, 63XX, mit 6 oder mehr Cores 0.75
Single-Core 4
Dual-Core 2
Sonstige 1

Für mehr Informationen, White Papers oder Demos, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: info@belarc.com